WKP 2.0

Das Betreiberwerkzeug für wiederkehrende Prüfungen der GABO IDM mbH

 

 

Herausforderung

Die Betreiber Technischer Anlagen stellt die veränderte Wirtschaftslage vor viele neue Herausforderungen. Schlanke Prozesse und effektive Werkzeuge, angepasst an die jeweilige Anforderung, stellen ein adäquates Mittel dar, um diese Herausforderungen zu meistern.

In der Praxis findet sich neben einem oft zu komplexen und kostenintensiven Betriebsführungssystem eine Vielzahl von Excel Listen mit denen die “To Do`s” abgearbeitet und dokumentiert werden.

Die Nachteile einer solchen nicht-datenbankbasierenden Lösung liegen auf der Hand.

Neben dem Verlust der Übersichtlichkeit und dem Vorliegen evtl. unterschiedlicher Stände ist das Controlling ein weiteres Problem.

Lösung

Das WKP-Werkzeug der GABO IDM ist das Ergebnis einer gemeinsamen Entwicklung von Betreibern für Betreiber. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Handhabbarkeit und der schnellen Integration in die bestehenden Prozesse der Instandhaltung.

Befindet sich SAP im Einsatz, so hilft eine im WKP-Tool integrierte Schnittstelle, Insellösungenzu vermeiden.

Führen Sie Ihre wiederkehrenden Prüfungen, Ihre Instandhaltungsmaßnahmen und die gesetzlich geforderten Tätigkeiten in einem speziell für diesen Zweck entwickelten Werkzeug durch.

Fazit

Die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen zu den prüfpflichtigen Anlagenteilen müssen mit immer weniger Personal oder extern abgearbeitet und dokumentiert werden. Profitieren Sie von unserem Know-how und führen Sie Ihre Prüfungen

  • wirtschaftlich
  • sicher
  • effizient
  • gesetzeskonform

durch.

Das WKP-Tool der GABO IDM wurde mit Betreibern nach den Vorgaben effizienter Prozesse entwickelt und stellt die sof twaretechnische Abbildung eines wirtschaftlichen Vorgehens dar.

Dies ist das Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen, meist kaufmännisch ausgerichteten Systemen

WKP und Betriebssicherheitsverordnung

Das WKP-Tool bietet viele Möglichkeiten der Navigation. Im Zusatzmodul Betriebssicherheitsverordnung ist es möglich, vordefinierte Selektionen (z. B. nach Druckbehälterverordnung) zu verwalten. Zudem können Bauteilarten definiert und teilautomatisiert angelegt werden

Anhand dieser und vieler weiterer Merkmale zeigt sich die prozessbezogene Entwicklung des Werkzeuges in enger Zusammenarbeit mit deren Kunden.

 

Steigern Sie die Prozesssicherheit durch:

  • Zentrale Datenhaltung der Anlagendaten und Prüfungsdaten
  • Schneller Zugriff auf Informationen
  • Prüfung auf Richtigkeit der Informationen
  • Einbindung ins CAD-System

Neu:

  • Umstellung des Datenbanksystems auf Microsoft SQL-Basis
  • Überarbeitete 64-bitfähige Programmstruktur

Health-Safety-Environment

WKP 2.0 ermöglicht die Klassifizierung nach allen HSE Kriterien. In der Übersicht und im Dashboard sind noch durchzuführende Prüfungen mit Klassifizierung und Priorität hinterlegt.

Hierdurch hat der Betreiber stetig alle relevanten Informationen im Blick.

Funktionsübersicht

Die Basisfunktion:

Bei wiederkehrenden Prüfungen unterstützt das Werkzeug in den folgenden Bereichen:

  • Erfassung aller prüfrelevanten Bauteile zur Steigerung der Arbeits- und Prozesssicherheit
  • Definition und Bereitstellung der WKPs
  • Auswertungsmöglichkeiten für das Management

Vorgehensweise

Aus verschiedensten informationsführenden Quellen des Kunden (z. B. Arbeitsmittelliste, Druckbehälterverzeichnis, Sicherheitseinrichtungen, Dampfkesselverzeichnis etc.), werden alle prüfrelevanten Bauteile erfasst und die wiederkehrenden Prüfungen hierzu definiert, z. B.

  • welche Prüfung muss stattfinden,
  • in welchem Intervall muss die Prüfungstattfinden,
  • wer ist verantwortlich bzw. führt diePrüfung zu welchem Zeitpunkt durch etc.

Die neue Datenbank löst personen- und standortspezifische Lösungen ab und bietet standortübergreifend eine einheitliche Lösung.

Modul R&I-Darstellung/Bearbeitung

Das WKP Periodic Inspection and Maintenance Tool (PIM) bietet die Möglichkeit, aus dem Verfahren heraus wiederkehrende Prüfungen zu definieren. Langjährige Projekterfahrungen haben gezeigt, dass die direkte Verknüpfung zum Verfahren eine Vielzahl von Synergieeffekten mit sich bringt. So sind beispielsweise umliegende Elemente einfach per Mouse-Klick zur Prüfungsbaugruppe hinzufügbar.

Aus diesem Grund bietet das WKP-Tool die Möglichkeit, vom KKS / AKZ / Sonderkennzeichen direkt ins R&I zu springen.

Die Vorteile liegen auf der Hand. So können beispielsweise bei Arbeiten an einem Druckbehälter auch die umliegenden Sicherheitsventile mitbetrachtet und geprüft werden.

AVIS und PIM eine erfolgreiche Kombination

Auslesen, Inventarisieren und Bewerten der vorhandenen R&I-Fließbilder

Als Basis für die Bewertung der Qualität der übergebenen Dokumentation dient das R&I-Fließbild, da hier das Kennzeichen und somit das Bauteil geboren wird.

Nur durch die Inventarisierung mittels der R&I-Fließbilder kann sichergestellt werden, dass alle Anlagenteile (Systeme mit den jeweiligen Aggregaten) erfasst wurden.

Durch das Auslesen der R&I-Fließbilder wird somit ein valider Anlagenspiegel erstellt, der jede verbaute Komponente identifiziert. Als gegeben sehen wir hierbei an, dass die R&I-Fließbilder dem AS-BUILTStand der Anlage entsprechen

Dieser ausgelesene Bestand an Kennzeichen wird mit dem Bestand der Dokumente und deren Kennzeichen im Dokumentenmanagementsystem verglichen. Zudem werden entstehende Differenzen bewertet.

Auch ist es anschließend möglich, von jedem Kennzeichen in die dazugehörige Zeichnung und der Stelle in der Zeichnung zu gelangen, an der sich das Bauteil befindet.

Vorteile im Überblick:

  • Inventarisierung der Anlage mit allen verbauten Komponenten auf Aggregatebene
  • Abgleich der wiederkehrenden Prüfungen mit prüfrelevanten Bauteilen
  • Prüfung auf Dopplungen in der Zeichnung und in der gesamten Anlage
  • Reduzierung auf das jeweilig richtige Bauteil
  • Mehrfachverknüpfung für Bauteile, welche informativ an mehreren Stellen in der Dokumentation dargestellt sind
  • Navigat ion vom Kennzeichen zur Zeichnung und dort zu der Stelle in der Zeichnung, an welcher die Funktion des Bauteils dargestellt ist (Punkt-zu- Punkt-Verknüpfung, auch im PDF mit X/Y-Koordinaten)

Durch die Kombination zweier einmaliger Werkzeuge ist es möglich, mit geringem Aufwand einen hohen Nutzen und die damit verbundene Steigerung der Prozesssicherheit zu erreichen.

Dashboard

Das Dashboard ist das zentrale Verwaltungsinstrument für alle wiederkehrenden Prüfungen. Es zeigt alle erledigten, offenen und überfälligen Prüfungen auf einen Blick.

Stellen Sie sicher, dass alle relevanten Prüfungen in den dafür vorgesehenen Zeiten erledigt werden.

Die im PIM enthaltenen Informationen stellen die Basis zum Nachweis gegenüber Management und Behörden da.

Übersichtlichkeit und Flexibilität sind an dieser Stelle ein Alleinstellungsmerkmal des Werkzeuges. Welche Informationen im Dashboard angezeigt werden, bestimmen sie selbst. So ist es möglich, den Blick auf das Wesentliche zu konzentrieren.

In der Managementansicht werden beispielsweise alle überfälligen, noch zu tätigenden und bereits erledigten Prüfungen angezeigt.

Im Fachbereich kann das Dashboard auf verschiedene Ereignisse konzipiert werden. So kann dieses anzeigen was beispielsweise bei einem 12 bar Stillstand an Prüfungen zu erledigen wäre. So können Vorgänge zusammengefasst und bei der Instandhaltung optimiert werden.

Vorteile im Überblick

  • Inventarisierung der Anlage mit allen verbauten Komponenten auf Aggregatebene
  • Abgleich der wiederkehrenden Prüfungen mit prüfrelevanten Bauteilen
  • Prüfung auf Dopplungen in der Zeichnung und in der gesamten Anlage. Identifizierung des jeweilig richtigen Bauteils
  • Mehrfachverknüpfung für Bauteile welche informativ an mehreren Stellen gezeichnet sind
  • Punkt-zu-Punkt-Verknüpfung vom Kennzeichen zur Zeichnung und dem Punkt in der Zeichnung (auch im PDF mit X/YKoordinaten)

Durch die Verknüpfung der zwei speziell entwickelten Software-Werkzeuge AVIS und WKP 2.0 ergeben sich folgenden Vorteile:

  • Echtzeit Anlagendaten mit Verknüpfung in den CAD-Zeichnungen
  • Technische Daten aus verschiedenen Quellen
  • „Sprung“ vom Kennzeichen in die jeweilige Zeichnung und zum Dokument möglich
  • Anlagenspiegel aller verwendeten Kennzeichen
  • Gesamtdokumentation kann im AVIS erhoben, verwaltet und übergeben werden
  • Übersicht bei mehrfacher Darstellung über verschiedene Gewerke hinweg

Zahlreiche Vergleichsmöglichkeiten

  • Inhalt von mehreren Zeichnungen zu mehreren Zeichnungen
  • Zeichnung - Zeichnung

Prüfungsarten

Prüfpflichtige Bauteile unterliegen laut den geltenden Vorschriften der Betriebssicherheitsverordnung unterschiedlichen Prüffristen. Durch längere Prüfintervalle ist es für einen Kraftwerksbetreiber wichtig, wiederkehrende Prüfungen (WKP) im Blick zu behalten und diese entsprechend der vorgeschrieben Fristen umzusetzen.

Behalten Sie den Überblick über sämtliche wiederkehrenden Prüfungen in Ihrer Anlage.

Hierzu ein paar Beispiele:

Äußere und innere Prüfungen:

  • Festigkeitsprüfungen
  • Oberflächen-Rissprüfungen
  • Dampferzeugertätigkeiten

Planung, Koordination und Dokumentation der Prüfungen.

Planung, Koordination, Controlling und Dokumentation

Um Maßnahmen effektiv umsetzen zu können und Synergieeffekte nutzbar zu machen ist es wichtig, alle zu erledigenden Tätigkeiten im Blick zu behalten.

Hier zu stellt ein aussagekräftiger Terminplan die Basis der Arbeiten dar.

Anfahrrelevante Dokumente müssen hierbei zum jeweiligen Prozess vorliegen. Ohne eine Dokumentation dieser Vorgänge kann und darf eine Anlage nicht wieder in Betrieb genommen werden.

Das WKP-Werkzeug unterstützt hierbei:

  • Erstellung von Planungslisten (auf Basis von Prüfterminen und Prüffristen)
  • Übersicht aller beteiligten Gewerke
  • Prüfdokumentation

Effektive Erhebung der Stammdaten

Durch eine Vielzahl von Projekten zur Stammdatenerhebung ist die GABO IDM GmbH seit den achziger Jahren in der Lage, die für die Abbildung der wiederkehrenden Prüfungen benötigten Daten effizient und kostengünstig zu erheben.

Möglichkeiten hierzu sind das Auslesen der R&I-Fließbilder und der Abgleich der Technischen Daten in den weiterführenden Listen (Armaturenliste, Behälterliste etc.)

Markierung der zu prüfenden Bauteile im R&I

Das WKP-Tool bietet die Visualisierung der Prüfungen im R&I. So kann im Verfahren dargestellt werden, welche Bauteile zu welchem Zeitpunkt fällig sind.

Dies ist nicht nur für die Freischaltung ein immens wichtiges Hilfsmittel, sondern auch eine weitere Kontrollinstanz zu Steigerung der Prozesssicherheit in der Kraftwerksanlage.